News und Pressemitteilungen


27.04.2017

Verlustausgleich bei abgeltend besteuerten negativen Kapitaleinkünften

Mit Urteil vom 30.11.2016 (VIII R 11/14) hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass negative Einkünfte aus Kapitalvermögen, die dem gesonderten Tarif der Abgeltungsteuer in Höhe von 25 % unterliegen, mit positiven tariflich besteuerten Einkünften aus...


25.04.2017

Selbst erbrachte Pflegeleistungen sind keine außergewöhnlichen Belastungen

Ein Fall, der jeden von uns treffen kann. Ein Familienangehöriger wird zum Pflegefall und die selbst erbrachten Pflegeleistungen möchten Sie steuerlich geltend machen. Laut einem Urteil des Finanzgerichtes Münster vom 15. April 2015 führen jedoch...


20.04.2017

Geerbter Pflichtteilsanspruch unterliegt der Erbschaftsteuer

Mit Urteil vom 07.12.2016 (II R 21/14) hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass ein vom Erblasser (bisher) nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch zu seinem Nachlass gehört und bei seinem Erben der Besteuerung aufgrund Erbanfalls unterliegt....


18.04.2017

Abgeltungsteuer bei mittelbarer Beteiligung

Mit Urteil vom 20.10.2016 (VIII R 27/15) hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Zinsen aus dem Darlehen eines mittelbaren Gesellschafters an eine Kapitalgesellschaft dem gesonderten Steuertarif/Abgeltungsteuersatz in Höhe von 25 % unterliegen,...


18.04.2017

Kosten einer Geburtstagsfeier als Werbungskosten?

Ob Betriebsinhaber ihren Geburtstag im Betrieb feiern und dann die Kosten bei der Steuer geltend machen können, hatte jüngst der Bundesfinanzhof (BFH) zu entscheiden. Mit Urteil vom 10. November 2016 (Az.: VI R 7/16) urteilte der BFH in dem konkreten...


13.04.2017

Verfassungsmäßigkeit der Gewinngrenze für den Investitionsabzugsbetrag

Mit Urteil vom 14.12.2016 (4 K 37/16) hat das Finanzgericht Schleswig-Holstein entschieden, dass die Gewinngrenze für die Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags durch Steuerpflichtige, die ihren Gewinn durch Einnahme-Überschussrechnung...


11.04.2017

Ermittlung der zumutbaren Belastung

Mit Urteil vom 19.01.2017 (VI R 75/14) hat der BFH entschieden, dass Steuerpflichtige sogenannte außergewöhnliche Belastungen (z.B. Krankheitskosten) weitergehend als bisher steuerlich geltend machen können.