Steuerfreie Nebentätigkeit

09.11.2017

Mit der sogenannten Übungsleiterpauschale sind jedes Jahr € 2.400,00 steuerfreier Zuverdienst möglich. Dabei hört sich die Bezeichnung „Übungsleiter“ deutlich eingeschränkter an, als sie in Wirklichkeit ist. Tatsächlich gibt es viele Berufstätige, die ihren Zuverdienst auf diese Weise abrechnen können. Unter die Übungsleiterpauschale sind nämlich gemäß § 3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz neben den Übungsleitern auch Berufsgruppen wie Ausbilder, Erzieher, Betreuer, Pfleger und Künstler oder vergleichbare zu fassen - und vielleicht können auch Sie ein steuerfreies Einkommen erzielen.

Voraussetzung für die Steuerbefreiung ist die Ausübung einer gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Nebentätigkeit in einer solchen Einrichtung oder einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Darunter können eine Reihe Tätigkeiten gefasst werden. Denn der Begriff Übungsleiter schränkt die Tätigkeiten nur scheinbar ein. Sie sind nicht auf das Leiten einer Sportgruppe in einem Sportverein oder einem Sportverband begrenzt. Auch wer nebenbei beispielsweise an einer Schule oder Volkshochschule Lehrstoff vermittelt, an einer Universität als Gastdozent tätig ist oder in einem öffentlichen Amt Mitarbeiter schult, hat Anspruch auf die Übungsleiterpauschale. Und auch wer sich in seiner Freiheit um hilfsbedürftige Menschen kümmert und daraus Einkommen erzielt, kann die steuerfreie Pauschale in Höhe von € 2.400 in Anspruch nehmen. Es ist lediglich erforderlich, dass der Job entweder eine pädagogische Ausrichtung hat oder in der Betreuung von kranken, alten oder behinderten Personen besteht oder das Zusatzeinkommen aus einer künstlerischen Tätigkeit zufließt.

Zur Inanspruchnahme des steuerfreien Einkommens gibt man die Art seiner nebenberuflichen Tätigkeit in der Steuerklärung an. Erkennt der Fiskus die Nebentätigkeit als steuerfrei an, sind diese Einkünfte bis zu einer Höhe von € 2.400,00 steuerfrei. Übersteigen die Einnahmen aus der nebenberuflichen Tätigkeit die Pauschale in Höhe von € 2.400,00, ist der übersteigende Betrag als steuerpflichtig zu deklarieren. Mit dem Freibetrag von € 2.400,00 sind die Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben bis zu dieser Höhe abgegolten. Wurden höhere Einnahmen als die Pauschale erzielt, sind Werbungskosten oder Betriebsausgaben nur abzugsfähig, wenn diese ebenfalls den Pauschbetrag von € 2.400,00 überschreiten und der Steuerpflichtige nachweist, dass die Werbungskosten oder Betriebsausgaben in unmittelbarem Zusammenhang mit der begünstigten Tätigkeit stehen.

 

Tax-free secondary employment

With the so called “trainer lump sum” (Übungsleiterpauschale) a tax-free additional income of € 2,400 is possible every year. According to section 3 number 26 of the German Income Tax Act, the “trainer lump sum” includees besides trainers also occupational groups like instructors, educators, caregivers and artists.

A condition for the tax exemption is the exercise of a non-profit, charitable or ecclesiastical secondary employment in such a body or a public body. It is necessary for the job to have a pedagogical orientation or to care for sick, old or handicapped persons or to receive the additional income from an artistic activity.

If the tax authorities recognize the secondary employment as tax-free, a yearly tax-free earning of up to € 2,400 is possible. Only insofar as this income from the secondary employment exceeds the lump sum, the exceeding amount is subject to taxation. At the same time, income-related expenses or operating expenses directly related to the beneficiary activity are only deductible insofar as they exceed the tax-free lump sum amount of € 2,400. 

 

Imke Buttjer, Master of Arts

 

Quelle:
Haufe.de