Belegvorlagepflicht wird ersetzt durch Belegvorhaltepflicht

08.05.2018

Bundestag und Bundesrat haben in 2016 das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens beschlossen, das folgende Vereinfachung bei der Abgabe von Steuererklärungen ab dem Veranlagungszeitraum 2017 vorsieht:

Während der Steuerpflichtige bislang Spenden und Mitgliedsbeiträge an politische Parteien nur steuermindernd geltend machen konnte, sofern die Zuwendungsbestätigungen bzw. Belege über gezahlte Mitgliedsbeiträge an politische Parteien der Einkommensteuererklärung beigefügt wurden, gilt für die Einkommensteuererklärung ab 2017 nur noch eine Belegvorhaltepflicht.

Dabei muss der Steuerpflichtige die Belege nicht mehr unmittelbar mit der Einkommensteuererklärung einreichen, sondern hat diese nur auf Verlangen der Finanzbehörde vorzulegen. Das Finanzamt wird jedoch ausgewählte Fälle prüfen und kann die Belege bis zu einem Jahr nach Bekanntgabe der Steuerfestsetzung nachträglich anfordern.

Im Umkehrschluss muss der Steuerpflichtige die Zuwendungsbestätigungen mindestens bis zum Ablauf eines Jahres nach Bekanntgabe des Einkommensteuerbescheids aufbewahren, um der Nachweispflicht nachkommen zu können.

Die Belegvorhaltepflicht gilt im Übrigen grundsätzlich für alle der Steuererklärung zugrunde liegenden Belege. Die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten sind weiterhin zu beachten.

Sofern aufgrund der Höhe oder des erstmaligen Ansatzes von Aufwendungen zu erwarten ist, dass die zugrunde liegenden Belege vom Finanzamt angefordert werden, ist es außerdem ratsam, die Belege vorsorglich direkt der Steuererklärung beizufügen, um zusätzlichen Aufwand zu vermeiden.

 

The obligation of submitting supporting documents is replaced by the provision on request

The German “Bundestag” and the Federal Council of Germany (Bundesrat) have passed an Act on Modernization of Taxation Procedure in 2016, which implies the following simplification in the submission of tax declarations starting with the tax assessment period 2017: 

While taxpayers have previously been able to claim donations and membership fees to political parties only in a tax-reducing manner, provided that the donation receipts or receipts for paid membership fees to political parties have been attached to the income tax return, the provision of these documents is only necessary on request for the income tax declaration from 2017 onwards.

At the same time, the taxpayer does not have to submit the receipts directly with the income tax return anymore, but has to provide them upon request of the tax authorities. However, the tax authorities will examine selected cases and may request the supporting documents up to one year after the announcement of the tax assessment.

Conversely, the taxpayer must keep the supporting documents at least until the expiry of one year after notification of the income tax notice in order to be able to fulfill the burden of proof.

The duty of provision upon request generally applies to all underlying documents of the tax return. The statutory retention obligation must be observed.

If it is to be expected that the underlying documents will be requested by the tax authorities, due to the amount or the initial recognition of expenses, it is advisable to attach the supporting documents as a precaution directly to the tax return in order to avoid additional efforts.

 

Maximilian Rothe